Buchtipp: „Mehr als tausend Worte“

Liebe und Hoffnung in einer Zeit, die kein Morgen kennt…

Berlin, 9. November 1938. Die politische Lage in Deutschland ist auf dem Siedepunkt. Juden werden systematisch verfolgt und verschleppt. So ergeht es auch Alizas Familie in dem Roman „Mehr als tausend Worte“, als ihr Großvater nachts von der Gestapo abgeholt wird. Viele Menschen werden gezwungen, ihre Heimat und ihre Liebsten zu verlassen. Auch Aliza muss sich für ihr eigenes Schicksal entscheiden: Liebe oder Leben! Geschrieben hat das Buch Lilli Beck und worum es genau geht, erfahrt ihr hier.

©blanvalet