Freie Wahl beim TV-Empfang

Rund 12 Millionen deutsche Haushalte von TKG-Novelle betroffen

Ab dem 1. Juli darf Fernsehen nicht mehr über die Mietnebenkosten abgerechnet werden. Das betrifft rund 12 Millionen Haushalte in Deutschland, die sich dann selbst kümmern müssen, um weiterhin fernsehen zu können. Hier erfahrt ihr, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt.

© pixabay

Interview

mit Christoph Mühleib von Astra:

  1. Erst einmal: Warum dürfen denn Vermieterinnen und Vermieter das Fernsehen nicht mehr über die Nebenkosten abrechnen?
  2. Was bedeutet das nun konkret für Mieterinnen und Mieter?
  3. Wie sehen die Alternativen zum Kabelempfang aus?
  4. Welche Vorteile bietet der Sat-Empfang?
  5. Als Hausbesitzerin oder Hausbesitzer ist es einfach, sich eine Schüssel aufs Dach zu stellen. Aber wie gehen wir vor, wenn wir zur Miete wohnen?