Gemeinsam zügig vorankommen

Energiewechsel im Eigenheim

Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Dafür müssen vor allem in bestehenden Gebäuden viele alte Heizungen erneuert werden, die bisher mit Öl oder Gas betrieben werden. Wie sich Eigenheimbesitzende und Handwerksbetriebe dabei gegenseitig gut unterstützen können, damit es beim Energiewechsel zügig vorangeht, erfahrt ihr hier.

© BMWK

Interview

mit Helmut Bramann vom „Zentralverband Sanitär Heizung Klima“, kurz ZVSHK:

  1. Inwieweit sind die Sanitär-, Heizung- und Klima-Betriebe (SHK-Betriebe) fit für die Installation von Heizungen auf Basis von erneuerbaren Energien, wie die Wärmepumpe?
  2. Was sollten Eigentümerinnen und Eigentümer derzeit für den Einbau der Wärmepumpe beachten?
  3. Wie können Eigenheimbesitzende ihren Handwerksbetrieb unterstützen, damit der Einbau möglichst zügig und reibungslos läuft?
  4. Stichwort Förderung: Wie können sich Handwerksbetriebe und Eigenheimbesitzende hier unterstützen?
  5. Was würden Sie Kundinnen und Kunden sagen, die noch skeptisch bezüglich einer Wärmepumpe sind?