„Gleiches Recht für Eltern!“

Petition fordert Aufnahme von Eltern-Rechten ins Gleichstellungsgesetz

Kündigungen nach der Elternzeit oder Vorwürfe, wenn das Kind krank ist – viele Eltern haben es im Arbeitsleben schwer. Dagegen wehrt sich nun eine neue Petition der Zeitschriften BRIGITTE und ELTERN gemeinsam mit der Initiative #proparents. Unter dem Motto „Gleiches Recht für Eltern“ sollen Mütter und Väter in Zukunft besser vor Diskriminierung im Job geschützt werden.

© Gruner + Jahr

Interview

mit BRIGITTE-Chefredakteurin Brigitte Huber und Rosa Wetscher, Redaktionsleitung der Zeitschrift ELTERN:

  1. Frau Huber, was genau hat es mit der Petition auf sich? (Brigitte Huber )
  2. Warum ist das Thema so wichtig? (Brigitte Huber)
  3. Aber ist es nicht so, dass Eltern während der Elternzeit sowieso rechtlich gegen Kündigungen abgesichert sind? (Brigitte Huber)
  4. Frau Wetscher, was sind die häufigsten Arten der Diskriminierung unter denen Eltern zu leiden haben? (Rosa Wetscher)
  5. Sind Mütter und Väter gleichermaßen davon betroffen? (Rosa Wetscher)
  6. Was genau würde sich ändern, falls die Elternschaft tatsächlich ins Gleichstellungsgesetz aufgenommen wird? (Rosa Wetscher)