Mit Mut und Stärke leben

Der „Welt-MS-Tag 2024“ findet am 30. Mai statt

Jeden Tag steht für rund 41 Menschen in Deutschland die Zeit still. Die Diagnose: Multiple Sklerose (MS). Doch obwohl die Erkrankung bisher nicht heilbar ist, gibt es inzwischen gute Behandlungsmöglichkeiten, um das Leben erfolgreich zu meistern. Wir haben mit einigen Betroffenen gesprochen, die – passend zum „Welt-MS-Tag“ am 30. Mai – Mut machen wollen.

© DMSG

Interview

mit Notfallsanitäterin Anika:

  1. Was hast Du getan, nachdem Du von deiner Multiplen Sklerose erfahren hast?
  2. Wie kann es gelingen, nach der MS-Diagnose den Mut nicht zu verlieren?

 

mit Bestseller-Autorin Jana Crämer:

  1. Wie hast Du die Zeit nach der Diagnose MS erlebt?

 

mit Prof. Dr. Judith Haas, Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft

  1. Was steckt hinter dem Motto der diesjährigen Kampagne zum Welt-MS-Tag?
  2. Warum ist gerade die Zeit direkt nach der Diagnose so wichtig?
  3. Die DMSG unterstützt Betroffene seit mehr als 70 Jahren. Warum ist das Thema „Forschung“ weiterhin so ein wichtiges?