Lizenzverlängerung für Weimarer Uniradio bauhaus.fm

Die Bauhaus-Universität Weimar kann für weitere vier Jahre bis zum 31. Dezember 2024 das universitäre Hörfunkspartenprogramm „bauhaus.fm“ als Einrichtungsrundfunk betreiben. Auch die Zuweisung der bisher zur Verbreitung des Programms genutzten terrestrischen Übertragungskapazität auf der Weimarer Bürgerrundfunkfrequenz 106,6 MHz gilt weiter.

1999 hat die Bauhaus-Universität als erste Thüringer Universität die Zulassung zur Veranstaltung von Hochschulradio erhalten. Nach Etablierung eines ständigen Sendebetriebs für das Experimentelle Radio wurde ein Studierendenradio gegründet, das heutige „bauhaus.fm“, das als Ausbildungs- und Produktionsstätte und darüber hinaus als Studierendenradio dient. Mit journalistischem Anspruch werden hier insbesondere innerhalb eines wöchentlichen Magazins Angelegenheiten der Weimarer Studierenden thematisiert. Dabei versteht sich die mit dem Lehrstuhl kooperierende studentische Initiative als Plattform für die Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar und der Hochschule für Musik Franz Liszt sowie sonstiger Interessierter.

Ereignisradio in Bad Liebenstein zugelassen

Der Verein „Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e. V.“ kann mit Zustimmung der Versammlung anlässlich der Kirmes in Bad Liebenstein/OT Steinbach vom 15. bis 19. Oktober 2020 Ereignishörfunk veranstalten. Voraussetzung ist, dass vor Ausstrahlungsbeginn die telekommunikationsrechtliche Frequenzkoordinierung positiv abgeschlossen wird. Geplant ist die Übertragung von Kirmesmusik und Interviews zu Kirmesbräuchen auf der UKW-Frequenz 90,8 MHz in Bad Liebenstein/OT Steinbach.

Das könnte dir auch gefallen…

radioWOCHE / 2017