ma 2019 Audio I: NRW-Lokalradios sind weiterhin die Nummer 1 in NRW

Die Hörer in NRW haben den NRW-Lokalfunk mit seinen 45 Lokalradios zum 38. Mal in Folge an die Spitze des bundesweiten Reichweitenrankings gebracht. Laut der heute veröffentlichten ma 2019 Audio I erreichen die NRW-Lokalradios im klassischen UKW-Segment eine Tagesreichweite von 4,855 Mio. Hörern (Hörer gestern, Mo.-Fr., Basis Deutschsprachige 14+) und eine Bruttoreichweite von 1,603 Mio. Hörern in der werberelevanten Durchschnittsstunde (6.00 bis 18.00 Uhr, Mo.-Fr., Basis Deutschsprachige 14 +). Auch in der wichtigen ZG 14-49 liegt der NRW-Lokalfunk im bundesdeutschen Vergleich auf Platz 1.

In der konvergenten Währung radio NRW Audio Total, die sämtliche terrestrischen und digitalen Angebote des NRW-Lokalfunks in einem Wert bündelt, erreichen die NRW-Lokalradios auf Basis Hörer pro Tag (Mo. bis Fr.) 6,612 Mio. Hörer bzw. Nutzer. Damit stehen die NRW-Lokalradios auch im konvergenten Segment ganz oben im Audio-Ranking.

„Zunächst bedanke ich mich bei unserem Team sowie dem gesamten NRW-Lokalfunk für ihren Einsatz und ihr Engagement in den vergangenen Monaten. Es freut mich, dass wir alle gemeinsam die notwendigen Veränderungen und Anstrengungen für unsere Zukunftsgestaltung annehmen und zusammen die Dinge anpacken, die wir für einen weiterhin konkurrenzfähigen NRW-Lokalfunk dringend brauchen. Viele Projekte haben wir schon – insbesondere im digitalen Segment – angestoßen. Diese werden wir in diesem Jahr weiter vorantreiben und professionalisieren. Hier setzen wir z. B. auf den Ausbau der Streaming-Angebote und Webradio-Produkte, auf Partnerschaften im Rahmen von Daten- und Login-Allianzen sowie die Weiterentwicklung des Yield-Managements. Bei der Vermarktung von Online-Audio stehen wir vor der großen Herausforderung, dass wir uns in einer völlig veränderten Konkurrenzsituation befinden und mit einer neuen Wertschöpfungskette, die sich entscheidend auf die Ergebnisentwicklung auswirken wird, so umgehen müssen, dass die Monetarisierung langfristig zufriedenstellend ist“, so Sven Thölen, Geschäftsführer von radio NRW.

„radio NRW ist mit seiner großen Vielfältigkeit in den Zielgruppen bei jeder Kampagnenplanung ein Must-have. Um den Kunden und Agenturen künftig noch passgenauere Angebote machen zu können, treiben wir die Automatisierung der Buchungs- und Abwicklungsprozesse voran. Audio liegt weiterhin im Trend und wird stark nachgefragt, sodass wir gute Antworten auf die Anforderungen wie Variabilität, Schnelligkeit und Targeting parat haben müssen“, so Barbara Antonelli, Leiterin Vermarktung und Mitglied der Geschäftsleitung bei radio NRW.

„Das Programm haben wir im letzten Jahr kontinuierlich weiterentwickelt. Dazu gehört, dass wir den Hörerkontakt z. B. durch mehr Call-ins intensiviert haben. So sind wir noch näher an den Lebensrealitäten unserer Hörer und geben ihnen mehr Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Sendestrecken. Um unsere Hörer immer wieder zu überraschen, empfehlen wir ihnen in unserer Musikstrecke NOXX Neuheiten aus der Musikbranche und begleiten diese redaktionell. Über Musik-Special-Tage wie z. B. ‚Ostern mit den Stars‘ erhöhen wir den Gesprächswert über Musikthemen ebenfalls signifikant. Auch den Ausbau im Bereich des digitalen Contents treiben wir gerade intensiv nach vorne“, so Thomas Rump, Programmdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung bei radio NRW.