Medienanstalt fördert FFH-Radioprojekt: Neue Technik ermöglicht personalisiertes Radio

Den eigenen Lieblingssender hören und dabei die Musikauswahl selbst bestimmen – das ermöglicht eine Technologie, die das Digital-Team der Radio/Tele FFH entwickelt hat. Bei HIT RADIO FFH und harmony.fm sind die neuen Programme schon im Einsatz. Jetzt soll die Technik auch anderen Radio-Sendern zugänglich gemacht werden.

LfM fördert Audio Innovation

Im Rahmen des Förderprogramms „Audio Innovation“ fördert die Landesanstalt für Medien NRW dieses Entwicklungsprojekt. „Für unser Team ist das eine große Auszeichnung. Die Förderung spornt uns nochmal zusätzlich an“, freut sich Roger Hofmann, Leiter Digital bei der Radio/Tele FFH.

Austausch von Musiktiteln im laufenden Programm in Echtzeit

Die FFH+ Technologie ermöglicht es Hörerinnen und Hörern bei ihrem Lieblings-Radioprogramm aus unterschiedlichen Musikfarben zu wählen. Während alle die gleiche Sendung hören, läuft beim einen ein aktueller Hit, gleichzeitig beim Nachbarn aber ein Titel aus den 80ern und bei Freunden ein Rock-Hit. Die Software Simulcast Replacer tauscht in Echtzeit im Liveprogramm (Simulcast) Musiktitel aus. Dabei bleiben alle redaktionellen Inhalte wie Beiträge, Moderationen, Interviews, Nachrichten, Wetter, Service erhalten. So entstehen aus einem Radio-Vollprogramm mehrere musikalische Varianten mit den gleichen Wort-Inhalten.

Roger Hofmann, Bild: FFH

Personality und regionale Infos mit der richtigen Musik

„Die Stärke von Radio liegt in der Leidenschaft der Macher. Unsere Moderatorinnen und Moderatoren gehören für viele Menschen fest zum Tagesablauf. Sie lieben sie und nutzen gerne die regionalen Infos des News- und Reporter-Teams. Für unsere Hörerinnen und Hörer können wir jetzt auch die Musikauswahl noch weiter optimieren – je nach Geschmack “, sagt Roger Hofmann. Genau hier setzt die neue Technik an: Die beliebten Inhalte werden ergänzt um Musik, die noch besser auf die Bedürfnisse des einzelnen abgestimmt ist. Damit erreicht das Radio-Programm weitere Zielgruppen.

Funktioniert auf allen Geräten

Die Technologie wurde so konzipiert, dass sie nicht nur über die App eines Senders gehört werden kann. Sie funktioniert auf allen Endgeräten: Vom Smartspeaker über den Webbrowser bis zum Internet-Radiogerät oder der Car-Entertainment Anlage.

Stärkt das wichtigste Programm – den Simulcast

Bei HIT RADIO FFH machen die Plus-Kanäle inzwischen zehn Prozent der Reichweite aus. Die Technik zahlt so auf das wichtigste Programm eines Senders ein, in das die meiste Energie gesteckt wird – den Simulcast. „Bei harmony.fm haben wir mit +70er und +90er Anfang des Jahres zwei Plus-Kanäle gestartet. Inzwischen haben sie das Web-Only Angebot schon überholt“, sagt Roger Hofmann.

Anfragen von Sendern

Einige Sender möchten die neue Technik gerne nutzen und haben bei FFH schon angefragt. Die Auszeichnung „Audio Innovation“ der LfM NRW ist der Startschuss für die Entwicklung eines Cloud Service, der allen interessierten Radiosendern zugänglich gemacht werden soll. In Zusammenarbeit mit Radio NRW und weiteren Partnern wird in den kommenden Wochen ein Prototyp für den Simulcast Replacer Service entstehen.

Das könnte dir auch gefallen…