Ostern in den ORF-Radios

Von Literatur über Musik und Gespräche bis hin zu Hörerwünschen – das alles bietet das Osterprogramm von Ö1, Ö3 und FM4.

Unter dem Titel „Tod am Kreuz“ befasst sich „Logos – Glauben und Zweifeln“ am Samstag, den 13. April ab 19.05 Uhr in Ö1 mit der theologischen Bedeutung des Karfreitags und stellt die Frage „Was gibt es da zu feiern?“.

„Befreiender Glaube zwischen Pessach und Ostern“ ist das Thema von Thomas Hennefeld, Landessuperintendent der evangelisch-reformierten Kirche in Österreich, in den „Gedanken für den Tag“ von Montag, den 15. bis Samstag, den 20. April jeweils um 6.56 Uhr in Ö1.

Am Mittwoch, den 17. April liest Detlev Eckstein in den „Radiogeschichten“ (11.05 Uhr) Wolfdietrich Schnurres Erzählung „Wovon man lebt“. Ostern rückt näher, aber die Stimmung in der Familie ist getrübt, denn der Vater ist arbeitslos. Doch für ihn steht fest: Ostern ohne eine Überraschung für seinen Sohn darf es nicht geben. Tatsächlich hat er – gerade noch rechtzeitig – eine Idee.

Zu Beginn der drei österlichen Tage spricht die römisch-katholische Theologin Veronika Prüller-Jagenteufel unter dem Titel „Kreuzestod und Osterjubel“ in „Betrifft: Ostern“ (18.50 Uhr) am Gründonnerstag, den 18. April über die Bedeutung des Kreuzes und des Osterfestes in der Tradition und heute.

Am Karfreitag, den 19. April ist im „Ö1 Konzert“ (19.30 Uhr) eine Aufnahme aus dem Wiener Konzerthaus zu hören: Johann Sebastian Bachs „Matthäuspassion“, gespielt vom Collegium 1704 unter der Leitung von Václav Luks. Es singen das Collegium Vocale 1704, Eric Stokloßa, Tenor (Evangelist); Jan Martinik, Bass (Jesus); Lenka Cafourková und Céline Scheen, Sopran; Sophie Harmsen und Susanne Langner, Alt; Krystian Adam und Václav Cížek, Tenor; Hugo Oliveira und Tomáš Král, Bass.

Im Ö1-„Hörspiel“ wird „Das Gemeindekind“ von Marie von Ebner-Eschenbach in zwei Teilen ausgestrahlt – am Karsamstag, den 20. April und am Ostermontag, den 22. April jeweils um 14.00 Uhr. In ihrem 1887 erschienenen Roman wendet sich die Schriftstellerin vehement gegen die deterministische Vererbungstheorie. Menschen, so lautet ihr Credo, sind nicht allein Sklaven ihrer Herkunft und Opfer der Umstände. Sie können sich, bei entsprechendem Willen, aus ihren Fesseln befreien. In der ORF/MDR-Produktion aus dem Jahr 2008 wirken Elisabeth Orth, Valentin Marginter, David Miesmer, Isabella Campestrini, Bibiana Zeller, Martin Schwab, Annemarie Düringer, Wolfram Berger, Brigitte Swoboda, Birgit Minichmayr, Boris Eder, Anne Bennent, Erhard Koren, Linde Prelog, Rudolf Buczolich u.v.a. mit. Für die Musik zeichnet Otto Lechner verantwortlich, Regie führte Götz Fritsch. In „Apropos Klassik“ (15.05 Uhr) am Karsamstag, den 20. April ist eine Aufnahme von den heurigen Osterfestspielen Salzburg zu hören: Antonín Dvoráks Stabat Mater, gespielt von der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christoph Eschenbach. Es singen Venera Gimadieva, Elisabeth Kulman, Pavol Breslik, René Pape und der Chor des Bayerischen Rundfunks.

„Wohin ich schau, Gethsemane“ – in „Du holde Kunst“ am Ostersonntag, den 21. April um 8.15 Uhr liest Marion Degler Ostergedichte von Christine Busta. Um 13.10 Uhr gibt es das Klassik-Wunschkonzert „Tolle Titel – starke Stücke“ und „Moment am Sonntag“ (18.15 Uhr) beschäftigt sich mit der vernachlässigten Fähigkeit des Milde-Seins.

Am Ostermontag, den 22. April ist in der „Matinee“ (11.03 Uhr) eine Aufnahme von den Osterfestspielen Salzburg 2019 zu hören. Die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Mariss Jansons spielt Werke von Joseph Haydn und Gustav Mahler, es singt die Sopranistin Regula Mühlemann. Im „Ö1 Küchenradio“ (13.10 Uhr) bereiten der Schauspieler Markus Hering und seine Tochter Lotta passendes zum Osterfest zu: Eierkäse nach Großmutters Art und einen Lammstrudel. Dazu hören die beiden Musik von Bryan Ferry, Element of Crime, Christina Stürmer und Jean Sibelius. Ab 16.00 Uhr ist in „Selten wie ein Feiertag“ Harald Mally, Pfarrer in Wien-Mauer, zu Gast und „Memo – Ideen, Mythen, Feste“ (19.05 Uhr) lädt unter dem Titel „Osterfeuer, Zuckerl und Ziegelböhm“ zu einem Osterspaziergang durch den Wiener Arbeiterbezirk Favoriten ein.

Ostern im Hitradio Ö3
Am Karfreitag, den 19. April sendet Hitradio Ö3 kurz vor 15.00 Uhr das Johannes-Evangelium und am Ostersonntag, den 21. April und am Ostermontag, den 22. April gibt es jeweils um 6.40 Uhr österliche Beiträge von Roberto Talotta.

Für Tom Walek geht es in den Osterferien wieder mit Prominenten in die Berge – sein Rucksack ist gepackt, die Wanderschuhe geschnürt und sein Mikrofon immer mit dabei. „Walek wandert“ mit Diana Langes-Swarovski ist am Palmsonntag (14.4.) und mit Dompfarrer Toni Faber am Ostersonntag (21.4.) jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr auf Ö3 zu hören. Am 22. April sendet Hitradio Ö3 den „Ö3-Musikfeiertag am Ostermontag“. Von 9.00 bis 19.00 Uhr gibt es die „bunteste Osterplaylist aller Zeiten“. Moderiert wird der Ö3-Musikfeiertag von Benny Hörtnagl (9.00-14.00 Uhr) und Sheyda Kharrazi (14.00-19.00 Uhr).

Außerdem informiert die Ö3-Verkehrsredaktion jeweils zur vollen und zur halben Stunde über alle Verkehrsbehinderungen im traditionell sehr dichten Osterreiseverkehr und über die genaue Situation auf den Ausweichstrecken. Alle aktuellen Verkehrsmeldungen sind in Echtzeit auch über die Funktion RDS-TMCplus direkt auf dem Navi-Display und auf http://oe3.orf.at abrufbar und werden laufend aktualisiert.

Das FM4-Osterprogramm
Bei den FM4-Osterfestspielen gibt es Verlosungen von Eintrittspässen für Festivals & Konzerte quer durch das FM4-Programm. In „Unter Palmkätzchen“ (15. bis 19. April, jeweils ab 13.00 Uhr) plaudern die FM4-Comedians Roli Gratzer und Hannes Duscher mit Anrufer/innen, und die FM4-„Homebase Parade“ (15.-19.4. und 22.4., 19.00 Uhr) ist der richtige Ort für Musikwünsche. In den Festivalplaylisten „Sounds of …“ (15. bis 18. April, 21.00 Uhr) präsentiert FM4 Songs von Bands, die demnächst auf Musikfestivals spielen. Am Ostermontag, den 22. April ist im „FM4 Doppelzimmer“ (13.00 Uhr) die Regisseurin Marie Kreutzer zu Gast bei Elisabeth Scharang. Kreutzers neuer Spielfilm „Der Boden unter den Füßen“ hat die diesjährige Diagonale eröffnet.