Positive Bilanz nach zwei Jahren funk

funk, das gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF zieht zwei Jahre nach seinem Start eine positive Bilanz. Auf der Sitzung der Intendantinnen und Intendanten der ARD in Frankfurt am Main (26./27.11.2018) betonte Programmgeschäftsführer Florian Hager, dass funk seine Bekanntheit insbesondere innerhalb der Zielgruppe stetig steigern konnte: So zeigt eine repräsentative Online-Umfrage, dass 66 % der 14- bis 29-Jährigen funk oder eines der funk-Formate kennen.

Auch die Nutzung der Inhalte steigt kontinuierlich an. In den ersten beiden Jahren seit dem Start des Content-Netzwerks im Oktober 2016 wurden die Videos bei YouTube rund 1,2 Mrd. Mal abgerufen, bei Facebook rund 258 Millionen Mal. Hinzu kommt die Nutzung auf weiteren Plattformen wie Instagram und Snapchat. Etwa 120 Bewegtbild-Formate wurden bisher entwickelt, von denen aktuell über 60 regelmäßig publizieren.

funk-Programmgeschäftsführer Florian Hager: „Die Bilanz nach nur zwei Jahren zeigt: Öffentlich-rechtliche Inhalte sind, anders als oft behauptet, auch bei den 14- bis 29-Jährigen gefragt. Wir wollen mit funk weiter wachsen und im schnelllebigen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit, vor allem junger Menschen, nachhaltig erfolgreich sein. Die Voraussetzungen dafür haben wir geschaffen.“

Seit dem Start wurden funk-Formate mit den wichtigsten Branchen- und Publikumspreisen ausgezeichnet, unter anderem mit mehreren Grimme-,
Grimme-Online- und Webvideopreisen sowie einem Fernsehpreis.

funk hat als Gemeinschaftsprojekt von ARD und ZDF den Auftrag, 14- bis 29-Jährige mit öffentlich-rechtlichen Inhalten im Internet zu erreichen. Unter der Federführung des SWR beteiligen sich mit zwei Dritteln die ARD und mit einem Drittel das ZDF am Content-Netzwerk. funk spielt dabei als dezentrales Netzwerk seine Inhalte über Drittplattformen wie YouTube, Facebook oder Instagram aus sowie über die eigene Plattform www.funk.net.