radio B2 erhält weiteres Sendegebiet in M-V

Das Schlagerprogramm von radio B2 darf ab dem 1. März 2019 auch in der Region Fischland-Darß-Zingst und an der dortigen südlichen Boddenküste verbreitet werden.

Der Medienausschuss Mecklenburg-Vorpommern, das Entscheidungsgremium der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern, hat auf seiner Sitzung 30. Januar 2019 beschlossen, dass der radio B2 GmbH (Berlin) die terrestrische UKW-Übertragungskapazität 103,3 MHz/0,63 kW (Senderstandort Ahrenshoop) zugewiesen wird.

Zugleich beschloss der Medienausschuss, die Zulassung der radio B2 GmbH zur Veranstaltung und Verbreitung eines 24-stündigen kommerziellen lokalen/regionalen Hörfunkprogramms (Vollprogramm) über UKW in Mecklenburg-Vorpommern, die sich bisher auf die Stadtgebiete Schwerin, Rostock, Wismar, Greifswald und Stralsund bezog, um die Region Fischland-Darß-Zingst und südliche Boddenküste zu erweitern.

Die radio B2 GmbH kann somit ihr Schlagerprogram bis zum 31.08.2026 von Ahrenshoop aus verbreiten.

Hintergrund
Am 19. Oktober 2018 hatte die Medienanstalt M-V die technische Übertragungskapazität im UKW-Band mit der Frequenz 103,3 MHz MHz (Senderstandort: Ahrenshoop) für die Region Fischland-Darß-Zingst und südliche Boddenküste ausgeschrieben. Zuvor war von dort aus das Programm Radio Paradiso (Zulassungsnehmer: Evangelischer Presseverband Norddeutschland GmbH) gesendet worden, jedoch zum 30. September 2018 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt worden. Auf die dann erfolgte Ausschreibung bewarb sich nur die radio B2 GmbH aus Berlin.