rt1.media group launcht IMSÜDEN.de

Die rt1.media group, ein Tochterunternehmen der Augsburger Mediengruppe Pressedruck (Augsburger Allgemeine, Main-Post, Südkurier, Allgäuer Zeitung, Nordkurier), startet mit IMSÜDEN.de ein neues Online-Portal. Auf diesem soll der Content von lokalen und regionalen Radio- und TV-Stationen gebündelt werden. So sollen die Inhalte online besser auffindbar werden, die Online-Reichweite der Sender vergrößert und die digitalen Erlöse gesteigert werden.

„Es ist erklärtes Ziel der rt1.media group, Wachstumspotenziale zu nutzen und die digitale Transformation voranzutreiben – das gilt auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Wir sind daher stolz darauf, als eines der ersten Medienhäuser in Deutschland ein zentrales Content-Portal für lokale Radio- und TV-Sender einführen zu können“, so Alexandra Holland, Geschäftsführerin der rt1.media group und geschäftsführende Gesellschafterin der Mediengruppe Pressedruck.

Alexandra Holland, Bild: rt1.mediagroup/Daniel Biskup

Zum Start sind Inhalte des Sendernetworks um HITRADIO RT1 und das News- und Bewegtbild-Inventar des lokalen TV-Senders „das neue a.tv“ auf IMSÜDEN.de verfügbar. In Zukunft soll das Portal allerdings nicht nur den gruppeneigenen Radio- und TV-Angeboten, sondern allen lokalen und regionalen Radio- und TV-Sendern aus Süddeutschland für eine Kooperation offenstehen.

„Online-Audio wächst. Viele Sender realisieren bislang jedoch noch keine wertschöpfende Online-Reichweite. Unser Ziel ist es daher, mit IMSÜDEN.de die Auffindbarkeit des gesamten produzierten Contents – egal ob Text, Audio oder Video – der beteiligten Sender zu steigern, damit diese bestmöglich von der gemeinsamen Vermarktungsreichweite profitieren. Gleichzeitig soll die individuelle Wiedererkennbarkeit jeder einzelnen Station gewährleistet bleiben. Die starken lokalen Marken werden auf dem Portal beibehalten und gleichzeitig einem größeren Nutzerkreis zugänglich gemacht“, beschreibt Dr. Bernhard Hock, Geschäftsführer der rt1.media group, die Leistungsmerkmale von IMSÜDEN.de. „Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Portal vielen weiteren Sendern einen Schritt in die digitale Zukunft ermöglichen.“

„Wir machen die produzierten Inhalte erstmalig umfassend im Netz auffindbar“, erklärt IMSÜDEN.de-Projektleiter Daniel Geiger und ergänzt: „Über Text und die AMP-optimierte Artikelform stellen wir unter anderem sicher, dass unsere Inhalte sichtbar für Google & Co. werden und im Mobile-First-Index der Suchmaschine landen.“

Dr. Bernhard Hock, Bild: rt.1 media group/Daniela Kreisl

Das könnte dir auch gefallen…