Rundfunkgeschichte: Audio-History vom 04.03.

Für Shirley Temple ist der 4. März 1942 ein besonderer Tag: Die Teenager-Schauspielerin geht zum ersten Mal mir einer eigenen Sendung beim CBS Radio auf Sendung. Der Titel: „Junior Miss“. Die Sendung erweist sich allerdings als zu kostspielig, da sie jede Woche 12000 Dollar kostet. Nach nur sechs Monaten wird sie eingestellt.

Es bleibt ihr einziger Ausflug ins Radio. Warum sollte sie auch der großen Leinwand untreu werden? Shirley Temple ist einer der erfolgreichsten Kinderdarsteller der Filmgeschichte und in den 1930er-Jahren einer der umsatzstärksten Stars in Hollywood. Zu ihren bekanntesten Filmen zählen „Rekrut Willie Winkie“, „Heidi“ und „Die kleine Prinzessin“. Daneben ist sie auch als Tänzerin und Sängerin erfolgreich.

Als sie älter wird, hat sie immer weniger Erfolg mit ihren Filmen. Im Alter von 22 Jahren beendet sie ihre Film-Karriere. Allerdings stellt sie bald fest, dass ihre Millioneneinnahmen aufgrund des kostspieligen Lebens ihrer Familie und Fehlspekulationen ihres Vaters bis auf einige Tausend Dollar verschwunden sind.

1958 entwirft sie die Fernsehsendung „The Shirley Temple Storybook“, die über zwei Jahre im amerikanischen Fernsehen läuft und in der klassische Märchen- und Kindergeschichten adaptiert werden. Nach dem Ende der Serie zieht sie sich endgültig aus dem Showgeschäft zurück.

Temple geht in die Politik und Diplomatie. 1969 ernennt sie US-Präsident Richard Nixon zur US-Delegierten bei der UN-Vollversammlung. Von 1974 bis 1976 ist sie US-Botschafterin in Ghana. 1976 und 1977 ist sie Protokollchefin des Weißen Hauses sowie von 1989 bis 1992 US-Botschafterin in Prag und wird damit Augenzeugin der Samtenen Revolution in der Tschechoslowakei. Shirley Temple stirbt am 10. Februar 2014 im Alter von 85 Jahren in ihrem Haus in Kalifornien an den Folgen der Lungenkrankheit COPD.

Das American Film Institute wählte Shirley Temple auf Platz 18 der größten amerikanischen Filmschauspielerinnen des 20. Jahrhunderts.