Sendelizenz an Radio SRB übergeben

Am 1. Juli 2019 startete das Bürgerradio im Städtedreieck in den neuen Lizenzzeitraum. Die Verantwortlichen von Radio SRB erhielten von der stellvertretenden TLM-Direktorin Kirsten Kramer die Sendelizenz für die nächsten vier Jahre.

In den vergangenen Jahren hat sich das Bürgerradio sehr gut entwickelt. Radio SRB erfährt die höchste Akzeptanz für Bürgerradios bei der Thüringer Bevölkerung (über 14 Jahre). Nach der aktuellen TLM-Reichweitenanalyse kennen knapp 290.000 Personen den Sender, wobei über 150.000 angeben, das Bürgerradio auch technisch empfangen zu können. Zu den regelmäßigen Hörern zählen 75.000 Personen, zu den täglichen Hörern 8.000.

Die aktuelle Programmanalyse der TLM zeigt darüber hinaus, dass Radio SRB durchschnittlich 122 Minuten sendereigene Informations- und Wortbeiträge pro Tag ausstrahlt. 47 Prozent der sendereigenen Berichterstattung von SRB weisen einen lokalen Bezug zum Städtedreieck auf, weitere 15 Prozent beziehen sich auf die Region, etwa 17 Prozent auf andere Orte Thüringens.

Mit deutlichem Vorsprung bildet das Themenfeld „Soft News“ mit 43 Minuten pro Tag den inhaltlichen Kern der sendereigenen Berichterstattung. Dahinter verbergen sich in erster Linie Alltags- und Heimatthemen aus dem Sendegebiet.

Hintergrund:
Die TLM-Versammlung hat in ihrer Sitzung am 30. April 2019 die Zulassungsentscheidung für ein Bürgerradio im Städtedreieck Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg getroffen. SRB sendet seit dem 1. Juli 2019 für weitere vier Jahre über die schon bisher genutzte Frequenz 105,2 MHz.

Bürgerradios haben in Thüringen die Aufgabe, lokale und regionale Informationen zu verbreiten, Medienbildung zu vermitteln sowie möglichst vielen Bürgern einen chancengleichen Zugang zu gewährleisten und ihnen die Gelegenheit zu geben, eigene Beiträge herzustellen und zu verbreiten.